Verein

Wer oder was ist Animal Souls?

Der Verein Animal Souls e.V. wurde 2015 mit dem Anliegen gegründet sich für die Tiere in Deutschland und Europa einzusetzen.

Insbesondere unterstützen wir einige Tierschützer aus dem Raum  Bukarest und Braila, Rumänien, die sich für die Straßenhunde und -katzen engagieren.

Die Hauptziele unserer Arbeit sind: 

  • Durchführung von Kastrationen vor Ort
  • Versorgung der Tiere (Futter, Unterhalt, etc.)
  • Tierärztliche Betreuung und Pflege (Ausstellung eines Passes, Chip, Impfungen, Behandlung kranker Tiere, usw.)
  • Vermittlung in gute Hände
  • Übernahme von Hunden/Katzen zu deutschen Pflegestellen

Kastrationen & Vermittlung

Die Hilfe und Aufklärung vor Ort ist für uns das oberste Ziel. Kastrationen sind ohne Frage das effektivste und nachhaltigste Mittel, um langfristig eine Verminderung der Streuner-Population zu erreichen.

Deswegen unterstützen wir die Kastrationen in Rumänien mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln. Bis jedoch ein Umdenken in der Bevölkerung stattfindet und Ergebnisse sichtbar werden, bleiben die Tiere auf der Straße weiterhin in Gefahr. Denn leider gehört Rumänien zu den Ländern, in denen herrenlose und unerwünschte Tiere – auch Welpen – auf teilweise barbarische Weise gequält und getötet werden.

Durch die Vermittlungsgebühren können die Tierschützer Kastrationen, Futter und Tierarztkosten bezahlen.

Wir sind außerdem der Meinung:

Jeder Hund, jede Katze hat ein Zuhause verdient

 Seine Herkunft sollte – wie bei einem Menschen – keine Rolle spielen!

Wer sich in ein Tier aus dem Ausland verliebt, hat meist schon in einem deutschen Tierheim vergeblich nach dem “Richtigen“ gesucht. Somit nimmt kein Auslandshund einem deutschen Tierheimhund den Platz weg.

Wir wollen sensibilisieren …

…dass Tierschutz nicht an der Landesgrenze endet. Es sollte weit darüber hinaus gehen!

 Was geht mich Rumänien an?

Rumänien ist EU-Mitglied. Für das Einfangen und Töten der Hunde werden EU-Gelder verwendet, die also auch vom deutschen Steuerzahler kommen.

Es ist längst erwiesen, dass die Tötung keine nachhaltige Lösung ist. Durch die Fangprämien entwickelte sich zudem ein lukratives Geschäft für die Hundefänger. Für jeden Hund wird kassiert, also wird eingefangen, was ihnen vor die Nase läuft.

Manche Hundefänger gehen sogar auf Privatgelände und stehlen die Hunde. Für die Hundefänger liegt der Vorteil also eher darin, dass sich die Hunde weiter vermehren.