Anja Graap

Ich bin Anja Graap, bin 32 Jahre alt und komme aus dem Schwabenländle. Seit Kindesbeinen an bin ich gerne mit Tieren zusammen.

Es gab für mich nichts Schöneres als „Ferien auf dem Bauernhof“. Schon immer gab es in unserer Familie Haustiere (Papagei, Wellensittiche, Hasen, Hund).

Als ich von Zuhause ausgezogen bin, war eine Wohnung ohne Tierhaare für mich nicht richtig eingerichtet und so beschloss ich, von einem guten Freund seinen Wohnungskater Willi zu adoptieren, da der Freund ins Ausland ausgewandert ist. Willi ist von der ersten Begegnung an mein Seelenkater. Er ist bereits 15 Jahre alt und seit 9 Jahren bei mir.
Als ich dann vor Jahren meinen Ehemann Lars kennen und lieben gelernt habe hatten wir kurzer Hand beschlossen, Kaninchen anzuschaffen. Auch Lars ist ein Tierfreund durch und durch. Ich denke sonst würde man(n) es mit mir sicherlich nicht aushalten. Verkauft wurden uns damals 2 Weibchen, welche ein halbes Jahr später 5 Kaninchenbabys zur Welt brachten (das dadurch entpuppte Männchen wurde anschließend gleich kastriert). Wir haben paarweise die Tierchen in gute Hände abgegeben und das fünfte behalten. Browny (bereits 8 Jahre alt) lebt heute noch mit ihrem neuen Partner Harry (aus dem Tierheim) bei uns. Ihre Eltern sind leider schon über die Regenbogenbrücke gegangen. Es wird wohl ein unendlicher Kreislauf sein, dass Kaninchen bei uns wieder und wieder aus dem Tierheim geholt werden, da wir immer mindestens 2 Kaninchen auf unserem Balkon halten möchten. Ein Balkon ohne hoppelnde Kaninchen ist für uns kein Balkon. Durch das Netzwerken auf FB bin ich dann über unseren Seelenhund Marco gestolpert. Er wurde von Animal Souls e.V. vermittelt. Dies hat mir gleichzeitig den Kontakt zu diesem Tierschutzverein ermöglicht. Marco war zum damaligen Zeitpunkt ein schon älterer Hund, wartete schon sehr lange auf eine Familie und kannte zudem auch Katzen. Er war auf den Bildern wirklich „bildhübsch“! Mein Mann und ich haben uns sofort in ihn verliebt und überlegt, wie wir den Alltag mit Hund am besten organisiert bekommen, damit er ein tolles Leben bei uns hat. Als die Planungen für alle perfekt waren, beschlossen wir recht schnell, ihn zu adoptieren. Er ist nun bald ein Jahr bei uns und ein absoluter Schatz. Mein Mann und Marco kleben quasi aufeinander und beide vermissen sich, wenn sie sich eine Zeitlang nicht sehen. Diese unendliche Liebe und Dankbarkeit von einem „Straßenhund“ ist wirklich mit nichts auf der Welt zu vergleichen.

Da ich mich privat umorientiere und viel Zeit zuhause verbringen werde, habe ich bei Animal Soul angefragt, ob ich mich nicht nützlich machen kann, was auch glücklicher Weise geklappt hat.
Und wer weiß, vielleicht kommt dann doch noch das ein oder andere Tier aus Rumänien ins Schwabenland, den Draht dazu hab ich jetzt ja…